Die Jupiter/Pluto Konjunktionen 2020 im Zeichen Steinbock

Anna PaulusAstrologie, Seminar, ZeitqualitätEinen Kommentar schreiben

In diesem Blogeintrag möchte ich euch über die Jupiter/Pluto Konjunktion im Zeichen Steinbock erzählen. Diese Konjunktion ereignet sich dieses Jahr insgesamt dreimal in der Zeit zwischen April bis November. Neben der großen Konjunktion von Saturn/Pluto, welche am 12.01.20 stattgefunden hat, ist diese Konjunktion eine weitere prägende Station in den aktuellen Bewegungen.

Die letzte Konjunktion fand am 12.12.2007 im Zeichen Schütze und die vorletzte am 02.12.1994 im Zeichen Waage statt. Um die Themen der aktuellen Jupiter/Pluto Konjunktion in der persönlichen Entwicklung besser einordnen zu können, ist es hilfreich zu erforschen, welche Veränderungen und Impulse, im Zeitraum von ca. einem Jahr vor und nach dem Datum der beiden letzten Konjunktionen, in der eigenen Lebenschronik stattfanden. Hieraus ergibt sich ein roter Faden, den jeder für sich selbst mit den Themen der aktuellen Konjunktion verknüpfen kann.

Die Planetenqualität Jupiter steht für Moral, Glauben, Vorurteile, Rechtfertigung, Philosophie, Wahrheit und Vision. Mit Jupiter bewerten wir unser Umfeld, das eigene tägliche Erleben und formen so ein persönliches Urteil. Es gilt, den Sinn des Lebens zu erkennen und die eigene Mission hierbei zu finden. Die Schattenseite dieses Planeten ist die Suche nach einem Glaubenskonstrukt oder einem Guru, welcher uns das Recht für einen eigenen Weg und unsere Vision gibt. Im Extremfall entsteht dadurch Fanatismus, Missionierung und in der Folge Unterdrückung.

Die Planetenqualität Pluto steht für die eigenen Schatten- und Tabuthemen. Wie ich in meinem Blogeintrag zur Saturn/Pluto Konjunktion im November bereits beschrieben habe, werden wir mit Pluto in den eigenen Machtthemen gefordert. In Verbindung mit Jupiter stehen im Besonderen die Suchtstrukturen im Vordergrund, welche vor einer tieferen Wahrheit beschützen sollen. Das Tabu liegt in der Erkenntnis der Beweggründe und der Motivation, welche hinter einem geltenden Recht, einer bestehenden Ordnung und einer Vision stehen, sowohl im persönlichen Erleben, als auch in den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen.

Die erste und die zweite Jupiter/Pluto Konjunktion, jeweils im April und im Juni, finden auf der gleichen Gradzahl wie die Saturn/Pluto Konjunktion vom 12. Januar statt, welche sich mit der Verantwortung für die eigenen Macht- und Schattenanteile auseinandersetzt. Mit den Jupiter/Pluto Konjunktionen wird dieser Prozess um die Auseinandersetzung mit den eigenen fixen Ideen, vorgefertigten Gedankenkonstrukten und der eigenen Wahrhaftigkeit erweitert. Fragen, die in diesem Zusammenhang bei jedem selbst auftauchen, sind zum Beispiel: Bin ich echt? Bin ich mir selbst treu? Halte ich meine Versprechen mir selbst gegenüber ein? Gehe ich meine Wege zu Ende?
Vielleicht ist die persönliche Antwort mit der Erkenntnis bisheriger Selbstleugnung verbunden. Vielleicht ermutigt die Antwort dazu, dem bisherigen Weg zu folgen, auch wenn er steinig und langwierig, jedoch echt und wahrhaftig ist.

Dort, wo es um die Selbstleugnung geht, gehen die eigenen Wünsche nicht auf: man bekommt das Gefühl, immer wieder gegen die Wand zu laufen oder der Verlierer zu sein. Dadurch kann eine tiefe Unzufriedenheit mit sich selbst, dem Umfeld und der Lebenssituation entstehen, und somit einhergehend das Gefühl, den eigenen Platz in der Welt noch nicht gefunden zu haben. Diese Empfindungen sind unabhängig von der gesellschaftlichen Position, dem beruflichen Erfolg oder einer materiellen Sicherheit.

Dort, wo ein Richtungswechsel, hin zu einer eigenen authentischen Lebensweise vollzogen wurde, gilt es, dem gewählten Weg treu zu bleiben. Dies fordert in Geduld und Aufmerksamkeit in der Detailarbeit, um so nicht voreilig den nächsten Schritt vorweg nehmen zu wollen. Die Bereitschaft zur inneren Klausur eröffnet eine neue Sichtweise. Dieser gilt es mutig, Schritt für Schritt, zu vertrauen, auch wenn der Weg im Dunkeln liegt.

Der innere Kompass entsteht dadurch, sich die eigenen wahrhaftigen Gefühle immer wieder neu einzugestehen, ohne diese gleich bewerten oder Schlussfolgerungen hieraus ziehen zu wollen. Wahrhaftige Gefühle können Missgunst, Neid, Eifersucht, Zorn, Euphorie, Dankbarkeit, Verzweiflung, Verunsicherung, Liebe, Klarheit, usw. sein. Diese Empfindungen können erfahrenes Unrecht, Benachteiligung oder Verrat an die Oberfläche des eigenen Bewusstseins bringen. Solange es ein Festhalten an Ausgleich, Vergeltung oder Wiedergutmachung vergangener leidvoller Erfahrungen gibt, werden die damit verbundenen Emotionen die eigenen Gedankenmuster manipulieren. Diese Manipulationen zeigen sich in Vorurteilen, Rechtfertigungen und eigenen Fixierungen auf ein bestimmtes Resultat.
Gerechtigkeit entsteht meist nicht durch Wiedergutmachung oder Vergeltung, sondern durch die Akzeptanz und die Vergebung der eigenen Fehler und das eigene Unterlassen im bisherigen Tun oder Nicht-Tun.

Selbstvergebung und Selbstakzeptanz kann den Kampf gegen die Uneinsichtigkeit der Anderen lösen: man muss nicht immer Recht haben, um zu gewinnen oder zu bewegen. Ab dem Punkt dieser Realisierung wird die zugewandte oder abgewandte Haltung des Umfeldes nicht länger dazu benutzt, um sich im Recht oder Unrecht, mächtig oder ohnmächtig zu fühlen.

Akzeptanz ist somit der Schlüssel der Stunde: Akzeptanz der eigenen Wahrheit und Akzeptanz der Wahrheit meines Umfeldes gegenüber, sowie Akzeptanz von Umständen und der Zeit, welche es braucht, um die eigenen Unzulänglichkeiten und die eigenen Machtthemen in sich selbst zu halten und zur Wandlung freizugeben, um diese nicht länger nur im Außen zu sehen.

Dies führt zu einer gesunden Selbsteinschätzung der eigenen Wahrnehmung und Urteilskraft. Die Befreiung liegt im Loslassen von Rechtfertigungen, um so Rückendeckung und Zugehörigkeit zu finden. Die Disziplin liegt in der Fähigkeit, anstehende materielle Durststrecken und emotionale Engpässe durch die eigene Willensstärke und Gefühlstiefe in sich selbst lösen zu können. Diese Haltung schafft die Ausdauer, welche es braucht, um am Ende dieses Jahres die eigenen Wünsche und Hoffnungen erfüllt zu sehen

Somit sind die kommenden Jupiter/Pluto Konjunktionen eine Chance zur
Überprüfung bisheriger Glaubenssätze bezüglich der eigenen Echtheit und der eigenen Vertrauenswürdigkeit. Damit verbunden ist ein Zusammenbruch von Gedankenkonstrukten, welche nicht mehr länger tragfähig sind. Oftmals sind es die längst gelöst geglaubten Themen und Muster, welche derzeit nochmals an die Oberfläche des Bewusstseins gespült werden.

Dazu gibt es keine schnellen Lösungen. Wird dieser Versuchung trotzdem gefolgt, kann dies zu einer Überheblichkeit führen, in welcher man die aktuell geforderte Demut und Hingabe an das Unvermeidliche unterschätzt. Es sind gerade die scheinbar unbedeutenden, kleinen Fehler und Unstimmigkeiten, welche, wenn sie keine Beachtung finden, am Ende zu einem Scheitern und zu einem Zusammenbruch führen können.

Erst durch die Loyalität der eigenen Wahrhaftigkeit gegenüber können die anstehenden Hürden genommen werden. Ab dem Moment, in welchem die Verpflichtung dem eigenen Wissen gegenüber nicht mehr von der Wahrheit meines Gegenübers abhängig ist, bin ich frei und lebe in Toleranz. Diese Haltung lässt die eigene Fülle fühlbar werden und wird damit zur Inspiration und Ermutigung für das Umfeld.

Ich bin überzeugt davon, dass es ein Gewinn ist, die Schönheit des eigenen Weges zu würdigen und den eigenen Schatten hierbei nicht aus dem Weg zu gehen, da die Begegnung mit diesen wegweisend ist. Am Ende wartet der eigene Schatz und die Realisierung der eigenen Wünsche.

Durch einen Blick auf dein Horoskop kannst du deine ganz persönlichen Themen und Chancen mit den kommenden Jupiter/Pluto Konjunktionen erkennen. Die Planeten, welche in deinem persönlichen Horoskop im Zeichen Steinbock stehen oder mit der aktuellen Jupiter/Pluto Konjunktion verbunden sind, zeigen deine Persönlichkeitsanteile, welche sich gerade in der Umstrukturierung deiner Gedankenmuster befinden.

In meinem Seminar „Horoskop-Aufstellung“, welches vom 08. – 10.05.20 stattfindet, kannst du diese unterschiedlichen Faktoren deines Horoskops zueinander in Aktion erleben.

Weitere Informationen hierzu findest du im Menü unter „Gruppen/Astrologie“.
Anmeldung und persönliche Info: paulus.anna@t-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 10 =